Geschichte unserer Verbindung

Am 16. November 2001 wurde die erste Mittelschülerverbindung für Mädchen in Salzburg von fünf engagierten Schülerinnen gegründet und inspiriert von der ersten Äbtissin des Stift Nonnberg, Nichte des Salzburger Landespatrons, auf den Namen Erentrudis getauft.

Einige Semester später wurde entschieden, dass auch Hochschülerinnen aufgenommen werden, welche den Schülerinnen gleichgestellt sind. Dies fördert den Austausch unter den Generationen, welcher sich bereits durch die lebenslange Mitgliedschaft von selbst ergibt, zusätzlich. Innerhalb unserer Verbindung und unter allen anderen österreichischen Farbengeschwistern sprechen wir uns mit "du" an - egal ob junger Fuchs oder Hohe Dame bzw. Alter Herr.

Unsere Mutterverbindung ist e.v. Ch.Ö.M.M.V. Veldidena in Innsbruck und seit 2020 haben wir eine Tochterverbindung in Wien e.v. Ö.a.M.V. Philomena Wien.

Wir sind eine nicht-schlagende, katholische Verbindung, die zur Souveränität der Republik Österreich steht. Unser Verbindungsleben und unsere Veranstaltungen werden geprägt von unseren vier Prinzipien religio, patria, scientia und amicitia, welche wir auch privat ausleben. Zweck unseres Vereins ist neben dem Pflegen von alten Studententraditionen auch die Betätigung an sozialen Projekten, Abhalten von wissenschaftlichen Abenden und Feiern von gemeinsamen Festen.

Aber: Der beste Weg zu erfahren, was es bedeutet Couleurstudentin zu sein, ist es, das zu erleben!